Der Magic Point beim Mann

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch nicht abgestimmt)
Loading...
Frenulum / Vorhautbändchen - Symbolfoto

Es ist einfach wunderbar, wie viel Lust wir mit unserem Körper empfinden und erzeugen können! Überall sind erogene Zonen zu finden. Es macht Spaß, sie nacheinander zu entdecken und zu erforschen, bei uns selbst und auch bei unserer Partnerin oder unserem Partner. Und wenn wir erst so richtig in Stimmung sind, verwandeln wir uns in einen einzigen Lustkörper. Jede Berührung löst einen Sturm der Gefühle aus. Rrrrrrrrrrrrr. Einige Körperstellen stechen dabei an Intensität hervor. Bei uns Frauen ist das in den meisten Fällen die Klitorisperle. Diese wird auch als Eichel bezeichnet, denn sie ist das weibliche Pendant zur männlichen Eichel. Normalerweise versteckt sie sich unter ihrer schützenden Vorhaut. Sobald uns jedoch die Lust erfasst, kommt sie hervor, lässt sich betrachten und liebkosen. Bei Männern ist das ganz ähnlich. Hier steht zumeist der Penis im absoluten Mittelpunkt des Geschehens. Und auch diese Eichel versteckt sich hinter ihrer sie umschließenden Vorhaut. Genau hier versteckt sich der Magic Point, dessen Stimulation Genuss auf höchster Ebene verspricht. Ihr kennt ihn nicht? Das liegt vielleicht nur am Namen. Die Rede ist vom Vorhautbändchen, auch als Frenulum bekannt. Wie Ihr Euren Magic Point oder den Eures Partners zum Vibrieren bringt, will ich Euch hier beschreiben.

Mit dem Spiegel geht es auf Entdeckungsreise

Zuerst begeben wir uns auf die Suche. Für die bessere Sicht müssen diesmal wohl oder übel auch die Männer einen Spiegel bemühen. Denn das Vorhautbändchen befindet sich an der dem Bauch abgewandten Seite des Penis. Und einen erigierten Penis so zu verbiegen, dass man hier bequem forschen kann, ist doch etwas umständlich und womöglich unangenehm. Die Partnerin hingegen braucht sich nur ihrem Liebsten gegenüber zu setzen. Von hier aus ist die Sicht ganz hervorragend. Ich würde auch einmal behaupten, dass Frauen mit dieser Seite ihres Partners weitaus vertrauter sind als diese selbst. Immerhin sehen sie sie immer dann, wenn sie sich in dieser Position mit ihren Händen oder der Zunge um sein bestes Stück kümmern. Es sei denn, sie wenden ihm ihre eigene Rückseite zu. Umgekehrt ist das ja sehr häufig ebenso. Leider. Männer kennen die Vagina ihrer Liebsten im Allgemeinen besser als diese sich selber. Daran mag schlichtweg die ungünstige Lage zwischen den Beinen schuld sein, viel häufiger jedoch stecken Schamgefühle dahinter. „Lieber nicht gucken“, habe ich schon oft gehört. Also sagt Eurer Partnerin gern häufiger, wie schön Ihr das findet, was Ihr dort findet!

So, zurück zum Frenulum. Das zeigt sich, wenn die Vorhaut zurückgezogen wird. Ist der Penis schön steif, lässt sich das eindeutig besser bewerkstelligen. Macht Euch also schon mal heiße Gedanken. Die Vorhaut besteht aus zwei Teilen, dem Innen- und dem Außenblatt. Diese sind gegeneinander verschiebbar. Wenn Ihr nun außen zieht, kommt die feuchte Innenseite zum Vorschein. Und die ist ja auch schon sehr erogen. Das Bändchen verbindet diese Innenseite mit der Eichel. Und hier haben wir nun den berühmten Magic Point. Spiegel in der Hand? Schaut Euch das Bändchen genau an. Findet heraus, welche Berührungen Euch besonders gefallen. Im Eifer des Gefechts achtet man meist gar nicht so sehr darauf, was wo genau erregend ist. Bei der Gelegenheit könnt Ihr Euch übrigens auch einmal genauer mit Eurem Hodensack und Eurem Damm beschäftigen!

14 Handjob-Techniken - Symbolfoto

14 Handjob-Techniken

Den Magic Point richtig stimulieren

Haltet mit der einen Hand ganz ruhig Euren Penis, während Ihr mit den Fingern der anderen Hand über den Magic Point streicht. Von oben nach unten oder auch in kreisenden Bewegungen. Dazu könnt Ihr gern noch etwas extra Gleitmittel verwenden. Ihr könnt auch darauf achten, wie es sich anfühlt, wenn Ihr den Penis fest umschließt und mit den Fingergelenken über das Bändchen fahrt. Auch die Handfläche eignet sich hervorragend zur Stimulation. Mädels, das gilt natürlich auch für Euch! Beim Handjobsex könnt Ihr ihn ordentlich zappeln lassen, indem Ihr Euch mit Euren Händen genauso ausgiebig mit dieser erogenen Zone beschäftigt. Und wartet nur ab, was erst passiert, wenn Eure Zunge zum Einsatz kommt!

Einen ganz besonderen Tipp habe ich hier noch für Euch. Einer der ORION Produkttester hat den womanizer zweckentfremdet. Dieser ist so besonders, weil er mit pulsierendem Unterdruck die Klitoris massiert. Aber warum sollte er nur die Frauen zum Orgasmus bringen, dachte sich der Produkttester und legte Hand an sich selber an. Und zwar an das Vorhautbändchen. Und siehe da, auch er genoss dieses Gefühl sehr: „Männer, die den Magic Point am Penis kennen, sollten den W500 unbedingt einmal an diesem Punkt ‚arbeiten’ und saugen lassen. Es entwickelt sich in kürzester Zeit ein ganz enormer Reiz, der in meinem Fall ohne jegliche Stimulation des Penis zu einem sehr intensiven Höhepunkt geführt hat.“ Das ist doch mal was, oder?!


'Der Magic Point beim Mann' hat keine Kommentare

Sei der Erste, der diesen Artikel kommentiert.

Schreibe bitte hier deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Kontakt AGB Widerrufsrecht Service & Beratung Impressum Über ORION Presse ORION Grosshandel / wholesale Partnerprogramm

Partnerseiten: ORION.de Shop ORION.de Blog Fetischblog

Orion International: Deutschland Schweiz Dänemark Schweden Norwegen Spanien